Weltmeister Lewis Hamilton sichert sich beim Großen Preis von Portugal vor Max Verstappen seinen zweiten Saisonsieg. Dem Niederländer und seinem Red Bull fehlt «die Pace». Mick Schumacher gelingt ein Achtungserfolg.

Dass es ein Rennen ohne besondere Vorkommnisse war — Weltmeister Lewis Hamilton wird es nach dem Großen Preis von Portugal leicht verschmerzen können. Der Brite steuerte seinen Mercedes auf der Strecke in Portimao an der Algarve ungefährdet zum zweiten Saisonsieg im dritten Rennen des Jahres. Verfolger und WM-Konkurrent Max Verstappen hatte im Red Bull keine Chance, Hamilton ernsthaft zu gefährden. Der Niederländer wurde Zweiter, hatte das aber scheinbar bereits akzeptiert, als er nach dem Rennen zum Interview schritt: «Es war okay», bilanzierte er. «Ich hatte einen guten Restart, aber am Ende hat uns insgesamt ein wenig Pace gefehlt im Vergleich zum Mercedes.»

Tatsächlich war das Rennen nur am Anfang ein bisschen turbulent: Kimi Räikkönen war seinem Alfa-Romeo-Teamkollegen Antonio Giovinazzi ins Auto gefahren und hatte sich seinen Frontflügel zerstört. Das Safety Car kam auf die Strecke, Trümmerteile mussten von der Start-und-Ziel-Geraden geräumt werden. Danach setzte sich Valtteri Bottas, der Sieger des Qualifyings, im fliegenden Neustart durch. Der Finne wurde am Ende Dritter. Und auch Verstappen startete bei der Renn-Wiederaufnahme in der siebten Runde gut: Er schob sich kurzzeitig sogar vor Hamilton auf Rang zwei. Vier Runden später musste er den Briten aber wieder vorbeiziehen lassen, weitere neun Kursumdrehungen danach schob sich Hamilton auf Rang eins vor Bottas.

Verstappen schnappt sich Bottas

Spannend wurde es danach nur noch einmal: Verstappen war früher als Bottas an die Box gegangen, um auf neuen Reifen einen Vorsprung herauszufahren und den Finnen bei dessen Boxenstopp zu überholen. Das misslang zunächst, doch da Bottas mit den neuen, noch kalten Pneus wenig später kurz quer stand, schlüpfte Verstappen doch noch vorbei. Am Sieg von Hamilton änderte das aber nichts mehr.

 

 

«Es war ein echt hartes Rennen — körperlich und mental», sagte der siebenfache Weltmeister nach dem Rennen. «Es ist sehr viel Wind da draußen und leicht einen Fehler zu machen. Mein Start war nicht so gut. Danach habe ich versucht, mich in Position zu bringen.» Hamilton hat in der WM-Wertung mit 69 Punkten nun acht Zähler Vorsprung auf Verstappen. Dritter ist Lando Norris im McLaren mit 37 Punkten.

Achtungserfolg für Mick Schumacher

Weiterhin auf den ersten WM-Punkt im neuen Auto warten muss Sebastian Vettel. Zwar tat der deutsche Vierfach-Weltmeister in seinem Aston Martin was er konnte, doch auf der anspruchsvollen Berg-Tal-Bahn in Portimao kam er letztlich nicht über Rang 13 hinaus. Ein kleines Erfolgserlebnis verbuchte Mick Schumacher. Der 22-Jährige ließ nicht nur zum dritten Mal im dritten Grand Prix seinen Haas-Teamkollegen Nikita Mazepin hinter sich. Schumacher überholte kurz vor Rennende auch Nicholas Latifi im Williams und beendete das Rennen als 17.

Weiter geht es für den Formel-1-Tross schon am nächsten Wochenende, wenn in Barcelona der Große Preis von Spanien ansteht. «Es sind nur ein paar Tage. Man muss sich erholen und dann schnell wieder in Form kommen für das nächste Rennen», sagte Hamilton. Alles wie immer eben — oder anders gesagt: keine besonderen Vorkommnisse.

von DW